Nur 1:1 gegen den TV Pflugfelden

In einem wechselhaften Landesliga-Spiel trennten sich der SV Schluchtern und der TV Pflugfelden am Samstag mit 1:1 (0:0). Auf seifigem Untergrund benötigten beide Mannschaften lange, um Fahrt aufzunehmen. Nachdem das Schluchterner Hauptspielfeld aufgrund von Drainagen-Problemen spieluntauglich erklärt wurde, mussten sich die Akteure am zweiten Spieltag mit dem Trainingsplatz arrangieren.

Die Pflugfelder zeigten sich dabei wacher und gingen durch einen Elfmeter von Dimitris Karagiannis in Führung (29. Minute). Nach einem Fehlpass von Tugay Budak sah sich Francesco Cauteruccio zu einem riskanten Tackling gezwungen − der Schiedsrichter zeigte zu Recht auf den Punkt.

„Der Untergrund hat das Passspiel lahmgelegt“, sagte Trainer Tobias Weinreuter, „man hat gesehen, dass der Nebenplatz für uns kein Vorteil war.“ Außer einer Doppelchance von Enes Zafer und Philipp Matyssek dominierte Pflugfelden die Partie ohne größere Chancen.

Bis zur 59. Minute fremdelten die Hausherren mit dem Platz. Dann erwischte Tolgay Kilic den Torhüter auf dem falschen Fuß. Das 1:1 aus einer unübersichtlichen Situation erwies sich als Wirkungstreffer, Schluchtern gab fortan den Ton an. Und schon eine Minute später hatte Philipp Matyssek die Führung auf dem Fuß. Sein Elfmeter landete aber am Außenpfosten. Erneut hatte Budak die Strafstoßsituation heraufbeschworen. Diesmal fand sein Pass im gefoulten Markus Willert einen Adressaten auf der richtigen Seite.

Der in der Halbzeit eingewechselte Corin Bechtel sorgte im Sturmzentrum für Furore. In der 80. Minute legte der Neuzugang dem erst 18-jährigen Budak clever die Riesenchance auf, doch Gäste-Torwart Vergili war auf dem Posten. Bis zum Schluss blieb der SVS am Drücker und erarbeitete sich weiter gute Möglichkeiten. In der Nachspielzeit fiel der einschussbereite Christoph Schneider frei vor dem Tor. Ein Pfiff wäre möglich gewesen, blieb jedoch aus. Weinreuter nahm es mit Humor: „Vom Punkt hätten wir heute sowieso nicht getroffen.“

Trotz des Patzers vor dem Strafstoß gehörte Budak zu den Aktivposten bei den Blauen. Weinreuter beobachtete beim Neuzugang aus der A-Jugend des SGV Freiberg „dass er immer den Ball fordert und super verteilt“. Zwar ließen die Hausherren nach dem Ausgleich gute Chancen ungenutzt, dennoch wollte der Coach nicht von verlorenen Punkten reden. „Bis zum 1:1 hatte ich nicht das Gefühl, dass wir gewinnen. Am Ende hätte hüben wie drüben noch etwas passieren können.“ Mit dem Abpfiff hatte Torschütze Karagiannis eine gute Kopfballmöglichkeit, doch Heim-Torwart Guttleber reagierte bärenstark. Somit sind beide Mannschaften nach wie vor ohne Sieg.

SV Schluchtern: Guttleber – Cauteruccio (46. Reichert), Martel, Neuberger, Ebert – Kilic, Willert (71. Asllani), Weber, Budak – Mattysek (85. Schneider), Zafer (46. Bechtel).

Tore: 0:1 Karagiannis (29.), 1:1 Kilic (59.)

Schiedsrichter: Sebastian Schühl (Schwäbisch Gmünd)

Zuschauer: 150.

Leave a Reply