4:2 Sieg gegen den TV Pflugfelden

SV Schluchtern – TV Pflugfelden 4:2
Zufrieden war Spielertrainer Fatih Ceylan nach dem Schlusspfiff. „Wir haben kaum
Torchancen der Gäste zugelassen, wir haben den Gegner gut angelaufen und hatten Tempo
im Spiel“
Schluchtern setze seinen Aufwärtstrend fort und siegte auch in dieser Höhe verdient.
Der SV Schluchtern setzte von Beginn an den Gegner unter Druck und lies den Gästen
kaum eine Verschnaufpause. Die logische Folgerung war die Führung des SVS als ein
Gästestürmer nach einer Flanke von Yilmaz, zu Entsetzen seiner Mitspieler, ein Eigentor
fabrizierte. Der SVS setze seine spielerische Überlegenheit fort und spielte auf das zweite
Tor. Mit ihrem ersten ernstzunehmenden Angriff, eine Abseitsstellung ging voraus, kam
Pflugfelden mit einem zweifelhaften Elfmeter zum glücklichen Ausgleich. Der SVS ließ sich
aber von diesem Rückschlag nicht groß beeindrucken und setze sein bis dato gutes Spiel
fort. Es folgten zwei Aluminium Treffer des SVS, ein Tor lag mehrfach in der Luft. Die
logische Konsequenz war die erneute Führung durch den stark aufspielenden Matyssek
nach schönem Zuspiel von Kilic.
Mit einem Sahnefreistoss ins Tordreieck erhöhte der SVS durch Reinecke mit dem
Pausenpfiff auf 3:1.
Nach der Pause ging die spielerische Linie etwas verloren. Es wurde hektisch und nicklig
und es gab die eine oder andere Rudelbildung. Da hätte der Gastgeber etwas ruhiger
agieren müssen und sich nicht von der aufkommenden Hektik anstecken lassen dürfen.
Das 4:1 durch den kurz zuvor eingewechselten Asslani stellte der SVS dann endgültig das
Zeichen auf Sieg. Der Anschlusstreffer in der Schlussminute erneut durch einen Foulelfmeter
war nicht mehr als Ergebniskosmetik und änderte nichts mehr am hoch verdienten Sieg des
SV Schluchtern.

Abteilungsleiter Guido Hutt war zufrieden mit der Leistung. „Die Einstellung der Truppe war
vorbildlich, jeder hat kapiert um was es heute geht. Genau so muss es in den nächsten
Wochen weitergehen, dann ist mir um die Zukunft nicht bange“
SV Schluchtern: Guttleber, Häffele, Nogaybel, Cauteruccio, Matyssek, Zafer, Reinecke
(73. Asllani), Kilic (90. Martel), Yilmaz (82 Erdem), Müller (90. Wojnowski), Ceylan
Tore: 1:0 (10.) Eigentor, 1:1 (17. FE) Sarajlic,
2:1 (37.) Matyssek, 3:1 (45.) Reinecke, 4:1 (76.) Asllani, 4:2 (90. FE) Sarajlic,
Schiedsrichter: Dennis Bauer (TSV Schornbach)
Zuschauer: 120

Leave a Reply