0:4 gegen Heimerdingen

Nach zwei Unentschieden zum Saison-Auftakt kassierte Landesligist SV Schluchtern mit der 0:4-Heimpleite gegen den TSV Heimerdingen die zweite Niederlage in Folge und findet sich nach einer insgesamt enttäuschenden Vorstellung nun endgültig im Tabellenkeller wieder.

Wie beim 2:3 der Vorwoche in Gaisbach verpennte der SVS die erste Halbzeit, rettete sich aber dennoch mit einem 0:0 in die Pause, um dann im zweiten Durchgang völlig einzubrechen. Als „sehr schmeichelhaft“ kommentierte Wolfgang Hamann, stellvertretender Abteilungsleiter des SV Schluchtern, das torlose Zwischenergebnis beim Seitenwechsel. „Wir hätten da schon mit zwei Toren hinten liegen können, ja müssen.“

Beste Gäste-Chancen Die spielstarken Gäste hatten bis dahin beste Chancen durch Pascal Dos Santos Coehlo (8., 21., 29. und 34. Minute) und Denis Schäffler (15.) vergeben. Aber auch der SV Schluchtern kam zu der einen oder anderen Möglichkeit. In der 10. Minute flog ein Kopfball von Philipp Matyssek knapp über die Latte, und kurz vor dem Pausenpfiff wurde ein Abschluss von Markus Willert vor der Linie zur Ecke geklärt.

„Wir haben die ersten 30 Minuten verschlafen, dann aber eine Viertelstunde gut mitgespielt“, bilanzierte Kapitän Matyssek. „Was aber in der zweiten Halbzeit passierte, ist unerklärlich. So darf man nicht auseinander brechen.“

In der 50. Minute traf Dos Santos Coelho aus 18 Metern überlegt, und wenig später köpfte Schäffler den Ball in Netz von Torhüter Tim Haiges. Beim Stand von 0:2 war die Partie damit eigentlich schon entschieden. Für den Endstand zum 0:4 sorgten Roberto (75.) und Michele Ancona (89.). Die einzige Chance für Schluchtern im zweiten Durchgang vergab Corin Bechtel, dessen Freistoß in der 87. Minute am rechten Pfosten vorbei zischte.

Viele Fehlpässe Leichtfertige Ballverluste, mangelhaftes Stellungsspiel und zahlreiche Fehlpässe – der SV Schluchtern gab nach der Pause Anschauungs-Unterricht, wie man es nicht machen soll.

„In den ersten 45 Minuten wurde noch gut gegen den Ball gespielt, aber so wie in der zweiten Halbzeit darf man sich nicht präsentieren“, sagte ein enttäuschter Co-Trainer Fuat Eroglu, der den privat verhinderten Chefcoach Tobias Weinreuter vertrat. „Wir waren uns schon vor der Saison bewusst, dass es um den Klassenerhalt geht. Aber so wie in Durchgang zwei gespielt wurde, haben wir uns das nicht vorgestellt. In der nächsten Woche in Schornbach muss die Mannschaft eine Reaktion zeigen.“ Matyssek ließ abschließend wissen: „Wir sind noch keine Einheit, kein Team. Da kämpft noch nicht jeder Spieler für den anderen.“

SV Schluchtern: Haiges, Martel, Kilic, Ebert, Weber (56. Zafer), Bechtel, Matyssek, Agargün, Budak (69. Cauteruccio), Reichert (69. Wörner), Willert.

Tore: 0:1 (50.) Dos Santos, 0:2 (55.) Schäffler, 0:3 (75.) R. Ancona, 0:4 (89.) M. Ancona. Schiedsrichter: Soner Celkin. Zuschauer: 150.

 

Leave a Reply